15:16 Love Hurts von NAZARETH

Die Eissorten unserer Kindheit

Was darf im Sommer nicht fehlen? Na klar: Das richtig leckere, super kalte Eis. Und da gibt es ja eine riesige Auswahl. Aber könnt Ihr Euch noch an die Eissorten Eurer Kindheit erinnern? Hier eine kleine Auswahl:

Die Eissorten unserer Kindheit

„Früher war alles besser!“ - keine Ahnung, ob dieser Spruch stimmt, aber was auf jeden Fall super war, waren die Eissorten! Da gab es einfach so viele tolle und verrückte Varianten. Wir haben Euch mal eine kleine Auswahl von den leckersten und auch bekanntesten zusammengestellt:

Tschisi
Das „Tschisi“ ist ein Vanilleeis auf einem Holzstiel. Durch seine runden Einkerbungen erinnert es in seiner Form an einen Käse. Daher auch der Name in Anspielung auf das englische Wort „cheese“. Es kam 1989 ins Sortiment, wurde allerdings nach rund zehn Jahren nicht mehr produziert. Daraufhin rief Peter Brandlmayr aus Salzburg im Jahr 2012 die Facebook-Seite „Wir wollen das Tschisi-Eis zurück“ ins Leben. Aufgrund vieler Medienberichte und über 88.000 Facebook-Unterstützern wurde der Druck auf die Produktionsfirma so groß, dass das Eis 2013 wieder verkauft wurde - allerdings ohne die typischen Löcher. Das Comeback wurde ein Riesenerfolg.

Bum Bum
Das Milcheis mit Vanille- und Erdbeeraroma wird von einer roten Zuckercremeglasur überzogen. Die Besonderheit bildet der Stiel, der sich, nachdem das Eis verzehrt worden war, als Kaugummi herausstellte und so noch mehr Vergnügen brachte. Das Eis ist in seiner Form an einen Tennisschläger angelehnt und auch der Name soll an Boris Becker erinnern. Mitte der 80er Jahre erreichten sowohl Becker, als auch das Bum Bum-Eis quasi im Gleichschritt unerwartete Erfolge.

Ed von Schleck
Das geringelte Vanille-Erdbeereis befindet sich in einem Plastik- oder Papierhohlzylinder. Der Vorteil: Für eine kurze Schleckpause kommt das Eis wieder in die Verpackung und wird zugedeckelt. Durch den beweglichen Stiel kann es danach wieder gemütlich ausgefahren werden - macht übrigens auch witzige Töne.

Brauner Bär
Das Speiseeis mit dem Karamellkern umzogen von leckerer Schokolade erfreute sich vor allem in den 70er und 80er Jahren großer Beliebtheit. Auf der Verpackung war ein reitender Indianer mit Federhaube zu sehen. Und durch Bonanza und Winnetou war der wilde Westen in dieser Zeit in aller Munde.

Flutschfinger
Das Eis in der Form einer geballten Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger vereint die Geschmacksrichtungen Limette, Erdbeere und Orange. Ursprünglich war es nur einheitlich rot. Später gab es noch weitere Varianten. So ist zu den großen Fußballturnieren mittlerweile immer ein Fan-Finger in den Deutschlandfarben im Sortiment.

Calippo
Calippo ist ein Wassereis. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern war es jedoch nicht in einer Plastikhülle, sondern in einer Kartontube verpackt. Es wurde in zahlreichen verschiedenen Geschmackssorten produziert. Doch wem ist das Missgeschick nicht passiert? Einmal zu feste draufgedrückt und das leckere Calippo machte im hohen Bogen den Abflug.

Magnum
Ursprünglich bekannt als Nogger entwickelte sich daraus später das Magnum. Es soll vor allem auch die Erwachsenen ansprechen, da Speiseeis bis dahin eher was für Kinder und Jugendliche war. Das mittlerweile als „Magnum Classic“ bezeichnete erste Magnum gehört mit seinem von Schokolade ummantelten Vanilleeis tatsächlich zu den Klassikern. Heute gibt es noch viele verschiedene Varianten mehr.

Dolomiti
Die drei Zinnen der Dolomiten in einem Eis dargestellt und noch dazu super lecker: Das Dolomiti vereint die Geschmacksrichtungen Zitrone, Himbeere und Waldmeister und bildet mit den Farben weiß, rot und grün die italienische Nationalflagge nach. Es wurde 1987 aus dem Sortiment genommen. Nach einem gescheiterten Comebackversuch tauchte es 2014 erneut in den Läden auf. Allerdings sorgen die veränderte Anordnung der Zinnen sowie blasse Farbe und anderer Geschmack nicht für den Erfolg vergangener Jahre.

Mini Milk
Ein Highlight für alle Kinder und für viele wohl das erste Eis am Stiel überhaupt: Das Mini Milk ist einfach gehalten, dadurch billiger als andere Eissorten und super für zwischendurch. Durch den Milchanteil ist es zudem reich an Calcium – total gesund quasi ;)

Kaktus
1994 ist die Geburtsstunde eines weiteren Klassikers im Eisregal: Der „Kaktus“ bekommt eine ganz neue Bedeutung. Das Eis am Stiel mit seiner knisternden Spitze entwickelt sich schnell zum Renner. Das Knistern kommt übrigens von einer Brause, die eingemischt wird. Darunter drei verschiedenfarbige Eissorten und so findet der Kaktus auch in Stadt und Land seine Verbreitung.

Mehr aus TOP Aktuell

Tipps für Eure Schwammerlsuche

Die Pilzsaison beginnt auch bei uns so langsam. Was Ihr beim Sammeln beachten müsst, wo Ihr die meisten Pilze bei uns findet und an wen Ihr Euch bei Spezialfragen wenden könnt - hier:

mehr

Neue Sichtschutzwände gegen Gaffer

Sie filmen statt zu helfen und stehen den Rettungskräften im Weg: Gaffer. Weil sie zunehmend zum Problem werden, hat Bayerns Innenminister Herrmann nun ein Pilotprojekt vorgestellt:

mehr

Taschengeld: Wie viel und wie oft?

Taschengeld - in manchen Familien immer wieder ein Streitthema. Welche Summe? In der Woche oder im Monat? Und was, wenn das Kind das Geld „zum Fenster herausschmeißt“? Alle wichtigen Infos hier:

mehr

Beste Orte zum Sterne beobachten

Eure Wünsche werden wahr! Aktuell sind wieder zahlreiche Sternschnuppen am Himmel zu sehen. Alle Infos zu den Perseiden-Schauern und die besten Orte zum Sterngucken findet Ihr hier:

mehr

TOP 5 der wertvollsten Münzen

Wer noch in den Urlaub fährt oder schon wieder daheim ist, sollte unbedingt einen Blick in seinen Geldbeutel werfen. Dort könnten sich wahre Schätze verbergen. Was dahinter steckt, erfahrt Ihr hier:

mehr

Bildergalerien