6:32 Smooth Criminal von MICHAEL JACKSON

OnAir:

Markus und Nicole

Markus und Nicole

Söder soll neuer Ministerpräsident werden

Jetzt also doch: Horst Seehofer macht Platz für Markus Söder. Aus den Dauerrivalen sollen Verbündete werden - mit Seehofer als Parteichef und Söder als Ministerpräsident. Ein Portrait über Söder - hier:

Söder soll neuer Ministerpräsident werden

Rund zehn Wochen nach ihrem Debakel bei der Bundestagswahl hat die krisengeschüttelte CSU eine personelle Neuaufstellung beschlossen. Finanzminister Markus Söder soll bereits im kommenden Frühjahr Horst Seehofer im Amt des bayerischen Ministerpräsidenten beerben. Dies hat die Landtagsfraktion in München am Montag einstimmig entschieden. Auch im Parteivorstand gab es nach dpa-Informationen keine Gegenstimmen. Damit wird der 50-Jährige die Partei auch in die Landtagswahl im Herbst führen. Seehofer soll aber Parteichef bleiben.  

Seehofer beugt sich damit dem wochenlangen Druck seiner Kritiker. Im Gegenzug darf sich der 68-Jährige berechtigte Hoffnungen machen, auf dem Parteitag Mitte Dezember in Nürnberg als Parteivorsitzender bestätigt zu werden - trotz der historischen CSU-Pleite bei der Bundestagswahl, bei der die Partei in Bayern auf 38,8 Prozent absackte.

Seit 34 Jahren ist der Franke Söder Mitglied in der CSU - nach vielen Umwegen und Machtkämpfen steht ihm nun die Tür in der Staatskanzlei offen. Sein Ehrgeiz dürfte damit aber nicht gestillt sein.

Gandalf, Marilyn Monroe, Homer Simpson, Shrek, Edmund Stoiber, Mahatma Gandhi - Markus Söder hat schon viele Gesichter gezeigt. Nicht nur im Karneval. Nun steht der ehrgeizige Franke vor seiner bislang größten Rolle. Spätestens im Frühjahr wird der 50-Jährige seinen Posten als Finanzminister in Bayern an den Nagel hängen und als Ministerpräsident in die Münchner Staatskanzlei umziehen, in das Büro, von dem er schon lange geträumt hat.

Damit wird nach der historischen CSU-Pleite bei der Bundestagswahl ausgerechnet der Mann zum großen Gewinner in der CSU, auf den lange Zeit kaum noch jemand einen Cent gesetzt hätte. Sogar Söder selbst verglich sich zwischenzeitlich mit dem englischen Dauerthronfolger Prinz Charles. Doch die Krise brachte Söder zurück auf die Siegerstraße. Für ihn zahlte sich dabei auch aus, dass er fleißig wie kein anderer Netzwerke gepflegt, Kontakte geknüpft und Fördergeld verteilt hat.

"Ab 50 beginnt im Leben eines Mannes die Zeit der Ernte", zitierte Söder Anfang des Jahres, kurz vor seinem runden Geburtstag, seinen Vater. Ob er seine Ernte fortsetzt, wenn Horst Seehofer - wann auch immer - auch den Posten des Parteichefs räumt? In München würde das viele nicht überraschen.

Die Meinungen über Söder gehen auch in der CSU weit auseinander. Selbst seine Kritiker räumen aber ein, dass er ein überaus fleißiger und talentierter Politiker ist. Nicht wenige teilen aber auch die Überzeugung, dass er vor allem auf eigene Rechnung arbeitet. Als Ministerpräsident wird er daher unter einer besonderen Beobachtung stehen. Die erste Abrechnung folgt im Herbst 2018 bei der Landtagswahl.

Schenkt man Seehofers früheren Worten Glauben, dürften der CSU rauhe Zeiten bevorstehen. Vor Jahren warf er Söder "charakterliche Schwächen" und einen "pathologischen Ehrgeiz" vor, Söder leiste sich "zu viele Schmutzeleien". Das Verhältnis zwischen dem Regierungschef und seinem Finanzminister war seit Jahren sehr angespannt, fast immer herrschte eisiges Schweigen, einzig die Machtkonstellationen zwang die beiden zur Zusammenarbeit.

In der Partei hat Söder dennoch viele Unterstützer, besonders an der Basis und in der Landtagsfraktion. Als Hardliner und akribischer Arbeiter im Finanzministerium hat er sich viel Respekt erworben, fachlich lobte sogar Seehofer bisweilen seine Arbeit. Außerhalb Bayerns gilt er vielen als Scharfmacher, Populist, Provokateur, Rechtsaußen. "Diese Kritik muss man wegstecken können. Wer mich kennt, weiß, dass mich diese Beschreibungen nicht richtig charakterisieren", sagt Söder.

Die CSU-Laufbahn des vierfachen Vaters ließ schon immer große Ziele vermuten: Seit 1983 ist der promovierte Jurist Parteimitglied, von 1995 bis 2003 war er Chef der Jungen Union Bayern. Seit 1994 ist er Landtagsabgeordneter, seit 1995 Teil des Präsidiums, von 2003 bis 2007 war er Generalsekretär unter Edmund Stoiber ("mein Mentor und eine politische Vaterfigur"), seit zehn Jahren ist er Minister.

dpa

Mehr aus TOP Aktuell

Kinointerview mit Sam Rockwell

In "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ sind die Grenzen zwischen Held und Schurke fließend. Unsere TOP FM-Kinoexpertin Nina Liebold hat sich mit Sam Rockwell über den besonderen Film unterhalten - hier das Video vom Interview:

mehr

Erkältungsmythen im TOP-FM-Check

In dieser Jahreszeit müssen sich viele mit einer Erkältung rumärgern. Mittlerweile gibt es zahlreiche Mythen und angeblich bewährte Hausmittel. Wir haben sie genauer unter die Lupe genommen:

mehr

Der TOP FM VIP-Skitag

Den perfekten Skitag erleben – inklusive Busfahrt, Weißwurstfrühstück Tagespass und Aprés Ski vom Feinsten - das geht mit uns und der Skischule Müller. Mehr dazu findet Ihr hier:

mehr

Faschingstrends 2018

Offiziell hat die Faschingszeit bereits im November begonnen, doch bei uns geht's erst jetzt so richtig los. Was uns dabei am meisten beschäftigt: das perfekte Kostüm! Hier findet Ihr Inspirationen mit den Faschingstrends 2018:

mehr

Christbaumentsorgung und -aktionen

Wohin mit dem ausgedienten Christbaum? Wer ihn nicht selbst kompostieren kann, für den bieten viele Vereine in Stadt und Land spezielle Abholaktionen an. Alles rund um's Thema - hier:

mehr

Die besten Orte zum Sternschnuppen gucken

Es ist wieder Sternschnuppen-Zeit: Jetzt Anfang Januar könnt Ihr weit über 100 Sternschnuppen pro Stunde beobachten! Alle Infos zu den Quadrantiden-Schauern und die besten Orte zum Sterngucken findet Ihr hier:

mehr

Bildergalerien